Wer eine Katze liebt, der gibt ihr, was sie braucht, lässt ihr, was sie will und behandelt sie mit Feingefühl.

felix urlaub2Ich bin Felix, lebe zusammen mit meiner kleinen Freundin Sissi in einem Ort in der Nähe von Heidelberg. Nach einem kurzen Tierheim-Aufenthalt in unserer Jugend haben wir’s nun gut: wir leben in einem Haus, in dem wir eine eigene Eingangstür haben, durch die wir rein und raus können, ganz wie es uns gefällt

mehr...


Dies ist die Geschichte einer erfolgreichen Katzenvermittlung, auch wenn das nicht direkt die Aufgabe der Catsitters ist.

Aber für das engagierte Catsitter-Paar, das die drei hilflosen Katzenbabys beobachtet, die offensichtlich schon über einen längeren Zeitraum mutterlos in einem Hühnergehege zu überleben versuchen, gibt es keine Zeit zu verlieren:  die Kleinen müssen gerettet werden, zumal der Bauer ankündigt, er wird die lästigen Tiere  bald entsorgen.  Und tatsächlich, eine Katzenmama gibt es nicht mehr - 3 Babys blieben hilflos zurück, wurden von einer tierlieben Frau gefüttert, die sich in ihrer Not an die Catsitters wendet.  

Hexe und ihre Geschichte

HexeblumeHexe wurde 1995 im Tierheim abgeholt, wo sie sich mit ihrem unverwechselbaren Charme ihre neuen "Dosenöffner" aussuchte, indem sie schläfrig lasziv ihr Pfötchen aus dem Käfig streckte. Eigentlich wollte unser Catsitter (der damals noch gar kein Catsitter war ....) lieber eine "stinknormale", unauffällige, grau-braun gestreifte Katze. Aber manchmal kommt es eben anders - Hexe hatte ihre Wahl getroffen. Also gut, dann ist es eben die dreifarbige Katzendame. Sie sieht zwar überwiegend schwarz aus, hat aber ein hübsches weißes Bäuchlein. Da ihr Gesichtsausdruck etwas düster-unheimlich war, wurde sie Hexe getauft.
Der neue Besitzer durfte die kleine Hexe noch nicht gleich mitnehmen: Hexe musste - vermutlich nach einem unbehandelten Knochenbruch - noch tierärztlich versorgt werden. Nach drei Tagen kam sie dann - mit verbundenem Pfötchen - in ihrem neuen Zuhause an.

Tinos und seine Geschichte

Tinos1Das ist Tinos von der kleinen griechischen Insel Chalki in der Nähe von Rhodos. Tinos ist jetzt ca. ein Jahr alt und blickt bereits auf ein aufregendes und abenteuerliches Leben. In einer Ruine geboren, zusammen mit drei Geschwistern, von seiner zierlichen roten Mutter, die damals nicht einmal ein Jahr alt war. Als die Kätzchen fressen konnten, brachte sie die Jungen zu dem Haus, in das sie ebenfalls von ihrer Mutter gebracht wurde. Hier wurden sie regelmäßig gefüttert. Tinos war ihr Lieblingskatzenkind und so gewöhnte er sich an die Menschen und wurde zahm und zutraulich. Das hat ihn möglicherweise gerettet, denn viele Katzen überleben den Insel-Winter nicht. Und so planten die Menschen, die hier Ferien machen, für Tinos die lange Reise nach Deutschland. Auch seine Mutter sollte später folgen - sofern sie den Winter überlebt.